Tunesien-Liebe

Anzeichen für Bezness

Der Beznesser - die AMIGA - Bezness-Anzeichen - Online-Bezness



Der Beznesser

Der "Beznesser" unterscheidet sich vom "Papagallo", wie er früher Italien- und Spanienurlaubern bekannt war, dadurch, daß er nicht lediglich ein amouröses Urlaubs-Abenteuer für ein paar Stunden oder Tage sucht, sondern dieses Abenteuer nur als den ersten Schritt eines langfristigen Vorhabens ansieht.

Ein Beznesser in Tunesien ist in so gut wie allen Fällen ein tunesischer Mann, und in vielen, doch nicht allen, Fällen stammt er aus einer wenig begüterten Schicht und verfügt über keine oder nur eine geringwertige Ausbildung.

Obwohl es auch tunesische Frauen gibt, die als "Beznesserin" bezeichnet werden könnten, ist hier die Situation etwas anders, denn Frauen, die eine Beziehung zu einem Europäer suchen, gelten dort ohnehin als "Prostituierte", denn in arabischen Ländern gilt es als einer der traditionellen Grundsätze der Gesellschaft, daß "gute" arabische Frauen nur arabische Männer heiraten bzw. nur mit arabischen Männern Beziehungen eingehen dürfen, was eine eventuelle Beziehung zu europäischen Männern schon im Vorfeld weiter abwertet.

Bekanntschaften und Beziehungen, die von einem Beznesser nicht in einem Urlaubsland, sondern Online, beispielsweise in einem Forum, in einem sozialen Netzwerk oder bei Dating-Plattformen, geschlossen werden, bezeichnet man auch als "Online-Bezness". Dieser unterscheidet sich vom "normalen" Bezness nur durch die Art der ersten Kontaktaufnahme.


Die AMIGA

Doch - um zu seinem Ziel zu kommen, benötigt ein "Beznesser" stets einen Gegenpart, und dieser Gegenpart ist eine europäische Frau, die an dem sogenannten AMIGA-Syndrom leidet (Aber Meiner Ist Ganz Anders), und die daher auch oft kurz "Amiga" genannt wird. Man sagt gemeinhin auch in diesem Falle, daß jemand eine Brille mit dicken, rosaroten Gläsern trägt.

Trotz der hohen Wahrscheinlichkeit, mit der eine Frau an einen "Beznesser" gerät, und die, sehr konservativ geschätzt, über 90% beträgt, verschließt sie in fast allen Fällen ihre Augen vor der Wirklichkeit und flüchtet sich in die oben schon genannte Überzeugung. "Die anderen Männer mögen ja so sein, aber meiner ist ganz anders" ist der Satz, den man typischerweise hören wird und von dem die Frau auch selbst überzeugt ist.
Denn damit einher geht auch immer ein "Schönreden" bzw. "Nichtwahrhabenwollen" von eindeutigen Situationen und Anzeichen, oder, in anderen Worten, ein klarer Realitätsverlust (selektive Wahrnehmung), der insbesondere von außenstehenden Personen bemerkt wird.
 
Tatsache ist es jedoch, daß viele Beziehungen kurzfristig, die meisten mittelfristig und die überwiegende Mehrheit auch langfristig scheitern werden.
Und dies, wohlgemerkt, allein aus Gründen, die noch zusätzlich zu den Gründen hinzukommen, aus den auch Ehen zwischen Männern und Frauen aus demselben Lande scheitern!

Bezness erkennen - Anzeichen für Bezness

Viele Frauen fragen: "Woran erkennt man Bezness in Tunesien"? Die einfache, wenn auch unbefriedigende Antwort, darauf ist:

Es gibt kein Patentrezept dafür!

Denn auch in Tunesien gibt es das Internet und auch in Tunesien lesen interessierte Kreise Seiten wie diese hier, und das mit steigender Tendenz - oder sind gar selbst Mitglieder in einschlägigen Diskussionsforen.

Zudem gab und gibt es die sogenannte "Strandakademie", in der die besten, erfolgsversprechendsten Konzepte und Vorgehen unter Beznessern diskutiert werden, die neuesten SMS-Liebestexte in verschiedenen Sprachen ausgetauscht und Fotos, Briefe und "Moneygram-" oder "WesternUnion"-Überweisungsbelege als Beleg dafür, wieviel die Frau dem Liebhaber "einbringt", herumgezeigt werden, die Kommunikation untereinander ist also sehr häufig und aus den Fehlern oder Erfolgen des einen lernen andere sehr schnell.

Und auch wenn nachstehend einige typische Anzeichen genannt sind, heißt das nicht, daß arme, unverheiratete, junge oder kinderlose Frauen "sicher vor Bezness" sind -  denn Bezness betrifft Frauen jeden Alters, jeden Einkommens, jeden Aussehens, jeden Familienstandes und mit oder ohne Kinder!

Die Erkennung von "Bezness" wird daher zunehmend schwieriger und ist in vielen Fällen sogar unmöglich, wenn man nämlich sein "gesundes Mißtrauen" außer acht läßt, sich nicht an den in Tunesien geltenden Konventionen orientiert oder die Sprache nicht spricht.

Insofern kann man zwar typisches Beznessverhalten als solches erkennen, doch das heißt nicht im Umkehrschluß, daß, wenn man kein solches Verhalten erfährt, auch kein Bezness vorliegt.

Mittlerweile besteht der einzige wirkliche Schutz darin, das Beznessverhalten von vornherein unmöglich zu machen (siehe dazu Vorkehrungen gegen Bezness).

Erfahrungsgemäß beginnen sich Betroffene leider erst dann zu informieren, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, und dann ist es bereits zu spät dafür, noch Vorkehrungen zu treffen.

Typische Anzeichen für Bezness

Absolut typische Bezness-Anzeichen (Trefferquote: nahe 100%) sind:
  • Die Worte "Ich liebe Dich / will Dich heiraten" bereits nach wenigen Stunden oder Tagen.
    Auch wenn es "Liebe auf den ersten Blick" gibt, kommt sie doch in der Realität sehr, sehr selten vor. Und umso unwahrscheinlicher bei einem Mann, der jeden Tag neue Frauen kennenlernt.
    So ungern man es hören will, doch eher wird man im deutschen Lotto einen Volltreffer landen, als in Tunesien als Tourist die Liebe seines Lebens kennenzulernen.
        
  • Jegliche Bitten, Geldbeträge zu schenken oder zu leihen.
    Ein ernsthafter tunesischer Mann wird sich niemals von seiner Frau Geld leihen oder schenken lassen! Der tunesische Verhaltenskodex (und auch das Gesetz) verlangt es, daß ein Mann seine Frau unterhält - ohne wenn und aber!
    Kann er das nicht, dann gilt er nicht als akzeptabler Heiratskandidat, un noch mehr, noch nicht einmal als ein ernsthafter Kandidat, denn ein ernsthafter Mann wird tun, was irgendwie möglich ist, um seine Fähigkeit, seine Frau unterhalten zu können, unter Beweis zu stellen.
    Kein tunesischer Mann wird es wagen, um die Hand einer Frau bei deren Eltern anzuhalten, ohne ein angemessenes Verlobungs- und Heiratsgeschenk für seine zukünftige Frau in Aussicht zu stellen - das in so gut wie allen Fällen aus echtem Goldschmuck besteht.
    Viele europäische Frauen sagen "es ist normal, daß man auch (mal) etwas für den Mann bezahlt, und das ist absolut richtig. Es ist aber nur richtig in europäischen Ländern, denn in Tunesien ist der Beweis der Versorgungsfähigkeit des Mannes die Methode, um die "guten" von den "schlechten" zu trennen, und Frauen tun gut daran, dies zu berücksichtigen, weil sie nämlich ja einen Mann aus gerade diesem Land heiraten wollen.
Situationen, die zu höchster Obacht mahnen sind:
  • Beziehungen von Männern zu Frauen, die deutlich älter sind, als sie selbst.
    Ehen mit Männern, die mehr als 2-3 Jahre jünger sind als ihre Frauen, sind zwar theoretisch denkbar, sind aber in der Realität nicht anzutreffen und werden gesellschaftlich als negativ angesehen.
    Viele Frauen verteidigen sich typischerweise mit dem Satz "ich sehe jung aus für mein Alter" - doch sie machen sich da selbst etwas vor, denn das spielt in Wirklichkeit überhaupt keine Rolle. Der Liebhaber würde Frauen jeden Alters akzeptieren, für den Preis des Visums nach Europa, oder für die "Zuwendungen" der Geliebten.
  • Beziehungen von Männern zu Frauen, die bereits Kinder eines anderen Mannes haben.
    Kurz und schmerzlos gesagt: Ein tunesischer Mann akzeptiert nur selten Kinder, die seine Frau mit anderen Männern hat, denn das beeinträchtigt seinen Status in der Gesellschaft. Tut er es doch, dann nur, wenn diese Akzeptanz etwas "wert"ist - beispielsweise die Aussicht auf eine "Fahrkarte nach Europa".
    In jedem Falle aber wird ein tunesischer Mann mit einer Frau eigene Kinder haben wollen, denn nur dann gilt er in der Gesellschaft und seiner Familie auch als ein "richtiger" Mann. Selbst sehr alte Männer, die in Tunesien heiraten, haben mit ihrer jungen Frau üblicherweise noch Kinder.
  • Beziehungen zu Frauen, die offensichtlich unattraktiv sind.
    Um es geradeheraus und offen zu sagen: Warum sollte sich ein Tunesier wohl auf Frauen stürzen, nach denen sich kein Mann in Deutschland umdreht? Nach denen würde sich nämlich auch kein Mann in Tunesien umdrehen, wenn sie Tunesierinnen wären.
    Aber, und das macht den Unterschied hier aus, es sind ja Europäerinnen, und da machen das lockende Geld und Visum jede Frau (jede!) zur begehrten Prinzessin...

Fortsetzung:

Wie passiert Bezness - das Vorgehen des Beznessers



(c) 2009-2017 Tunesien-Liebe